Der Sieger zum 21. Volksbank Hallenmastercup steht fest.

Zum ersten Mal setzte sich der Vfl Knesebeck durch!

Drei spannende Tage liegen hinter uns und der Wunsch von Turnierchef Hartmut Bartel sollte wahr werden:

Das Finale wurde von zwei Mannschaften ausgetragen, die bisher noch nie den großen Volksbank Cup in den Händen gehalten haben. Mit einem 4:0 setzte sich der Vorjahreszweite VfL Knesebeck gegen den FC Brome durch.

Nach einer eher holprigen Vorrunde und dem Weiterkommen als Gruppendritter zeigte der VfL Knesebeck am Finaltag in Beetzendorf eine überzeugende Leistung. Mit zwei direkten Nachbarschaftsduellen gegen den VfL Vorhop in der Vorrunde und dem VfL Wittingen im Halbfinale konnte sich der diesjährige Pokalsieger auf dem Weg ins Finale durchsetzen.

Das Spiel um Platz 3 gewann der VfL Wittingen/S. gegen den TuS Bodenteich, nachdem der VfL zuvor jeweils im Viertel- und im Halbfinale zum Elfmeterschießen antreten musste.

Besonders erwähnenswert war auch die Leistung vom FC Parsau, der zum ersten Mal dabei war und sich erst im Viertelfinale dem Vorjahressieger TuS Bodenteich geschlagen geben musste.

Zum besten Spieler wurde Roni Agirmann vom Turnierdritten VfL Wittingen/Suderwittingen gekürt. Die Torjägerkanone ging an Bromes Michael Märtz und als bester Torwart wurde Steffen Daug vom TuS Bodenteich ausgezeichnet, der sich zu allem Überfluss im Spiel um Platz 3 noch eine Verletzung am Arm zugezogen hatte.

„Alle Tage waren wieder sehr gut besucht, das freut uns als Veranstalter natürlich besonders“, sagte Hartmut Bartel im Rückblick. Gewonnen habe die Mannschaft mit der besten Teamleistung, so Bartel weiter, bevor er sich auch noch einmal bei den zahlreichen freiwilligen Helfern und den Vereinen VfL Wittingen/S. und MTV Beetzendorf bedankte, ohne die dieses Sportevent nicht hätte auf die Beine gestellt werden können.

Für alle Interessierten hier noch einmal der gesamte Turnierverlauf.